7 weitere Easter Eggs und Referenzen in Marvel's Guardians of the Galaxy unter der Lupe

Die Macher des Spiels enthüllen weitere Referenzen - von Drax' Fin Fang Foom-Besessenheit bis zu einem flüchtigen Blick auf heißgeliebte Marvel-Charaktere… und eine äußerst obskure Videospielreferenz.
Von Duncan Heaney

Vergangene Woche führten uns die Schöpfer von Marvel's Guardians of the Galaxy durch einige der interessanteren Easter Eggs und Referenzen, die sich im Spiel finden lassen.

Sie sprachen über alles Mögliche - von der Chewbacca-Actionfigur bis zu Richard Rider. Aber dabei wurde wirklich nur an der Oberfläche all der großartigen Dinge gekratzt, die im Spiel versteckt sind. Heute erzählen uns Creative Director Jean-Francois Dugas und Art Director Bruno Gaulthier-Leblanc von sieben weiteren feinen Fundsachen im Spiel.


HINWEIS: Diese Artikel enthält Spoiler zu Marvel's Guardians of the Galaxy. Ihr scrollt also auf eigenes Risiko über die Spoiler-Rakete hinweg.

Guardians of the Galaxy - Porträt

1. Fin Fang Foom

Fin Fang Foom Screenshot

Fin Fang Foom feierte sein Debüt im Jahr 1961 in Strange Tales #89, und ist vielen Marvel-Fans ein Begriff. Der drachenartige, Shorts-tragende Alien wurde für Marvel's Guardians of the Galaxy neu erfunden, man erkennt ihn aber trotzdem auf Anhieb wieder.


JF: Wir zerbrachen uns die Köpfe, gegen welche Charaktere oder Kreaturen des Marvel-Universums es cool wäre, zu kämpfen. Wir hatten jede Menge Ideen, einschließlich des Dweller-in-Darkness, der sich auch ein Stelldichein gibt. Wir dachten auch über Fin Fang Foom nach, und als wir seine Geschichte erforschten und seine Popularität mitbekamen, realisierten wir, dass wir ihn wirklich im Spiel haben mussten!

Er ist wirklich sehr bekannt bei den Fans, und das ist richtig cool. Wir lassen deswegen Drax am Anfang des Spiels über ihn sprechen und bauen ihn für später auf - aber wir positionieren das Ganze auch so, dass die Fans erst mal annehmen, dass es sich hier nur um eine amüsante Referenz oder einen Witz handelt.

Wenn man dann in Maklu IV ankommt und tatsächlich Fin Fang Foom gegenübertritt, ist das eine wirklich großartige Überraschung. Nachdem sie das Spiel beendet hatten, meinten viele Tester, dass das wirklich ein Highlight war, weil man es einfach nicht erwartet hatte!

Dafür, wie clever sie die alte Version von Fin Fang Foom interpretiert haben, muss ich vor Bruno und seinem Team wirklich den Hut ziehen.

Bruno: Ich hatte darüber nachgedacht, ihm seine lila Hose anzuziehen (lacht).

Auf der Suche nach unserem eigenen Ansatz für die Marvel-Charaktere blickten wir auf deren Schlüssel-Features, die wir dann als Startpunkt für die Erstellung unserer eigenen Designs nutzten. Bei Fin Fang Foom wussten wir, dass wir sein Farbschema treffen mussten und dass er ein Drache ist - und ab diesem Punkt hatten wir alle Freiheiten, ein kreatives Design zu entwickeln.

Fin Fang Foom war tatsächlich eines der wenigen Designs, das Marvel an uns zurückspielte - sie fanden, dass er nicht bedrohlich genug war. Sie ermunterten uns, noch verrückter beim Design zu werden, also machten wir ihn noch größer und verpassten ihm einen noch aggressiveren Look.


2. Peter liest das Rolling Stone Magazin

Cover des Rolling Stone Magazins, das die Star-Lord Band zeigt

Am Anfang des Spiels kann man durch eine Ausgabe des Rolling Stone-Magazins blättern und eine Plattenkritik sowie ein Interview zur Star-Lord-Band lesen. Was ihr wahrscheinlich nicht wusstet: Das Ganze war authentischer, als man vielleicht erwarten würde…


JF: Wir kontaktierten einen freien Journalisten des Rolling Stone, damit er eine echte Kritik des Star-Lord-Albums schreibt und ein Interview mit unserem Senior Audio Director Steve Szczepkowski führt, der Co-Autor der Songs ist und als Sänger auftritt. Wir ließen uns sogar eine Geschichte für die Band einfallen und all sowas - es handelt sich also tatsächlich um eine unabhängige Kritik des Albums und einen echten Artikel!

Bruno: Wir machten das Cover, und die Leute bei Rolling Stone liebten es. Wir gestalteten sogar eine alte Armbanduhr für die hintere Umschlagsseite. Wir nannten sie Proulx, nach unserem Game Director Oliver Proulx. Ich bin mir nicht sicher, ob man sie überhaupt im finalen Spiel sehen kann (lacht).


3. Peter hat ein Tron-Poster

Tron-Poster in Marvel's Guardians of the Galaxy

Peters Zimmer ist voller Poster, die sich direkt auf einige großartige Kinofilme der 1980er beziehen oder von ihnen inspiriert sind. Am prominentesten ist vielleicht das Poster für den 1982er-Film Tron. Interessanterweise kommt Tron auch in den KINGDOM HEARTS-Spielen vor, womit der Film bereits in zwei Square Enix-Serien zu seinem Recht kommt.


JF: Das Tron-Poster beschwört die frühen 1980er auf ziemlich brillante Weise herauf. Es war der Aufstieg der Computer und die Idee des Hackens wurde mehr und mehr zum Mainstream. Mit seinen leuchtenden Farben und der minimalistischen Repräsentation des Inneren eines Computers deutet das Tron-Poster einige der zentralen Aspekte an, die wir für die Art Direction des Spiels hatten.

Mehr noch, der Held des Films wird in die digitale Welt entführt. Die Story spiegelt das tragische Schicksal von Peter Quinn wider, der von Aliens in den Weltraum entführt wurde.


4. Peters Kinderfotos stammen von einem der Entwickler

Der junge Bruno Gaulthier-Leblanc

Das alte Haus des Star-Lord ist gepflastert mit Familienfotos und Aufnahmen von ihm als Kind. Aber habt ihr euch schon mal gefragt, woher diese Fotos kommen? Wie sich herausstellt, könnte es sich hier auch um das Zuhause von jemandem aus dem Eidos Montreal-Team handeln…


Bruno: Wenn man in Peters Haus herumgeht und all die alten Fotos von ihm als Kind sieht… dann bin ich das!

Ich bin blond und ein Kind der 1980er, und es dauert lang, solche Bilder zu produzieren, also habe ich einfach meine eigenen Familienfotos gescannt.

In gewisser Weise bin ich also Peter Quill (lacht).


5. Captain Glory spricht Zeilen aus einem ColecoVision- Spiel

Captain Glory verspottet die Guardians of the Galaxy

Captain Glory wird seinem Namen gerecht bei einem epischen Bosskampf und dem einen oder anderen - ähm - glorreich durchgeknallten Dialog. Und einiges davon kommt aus einer Quelle, die man nicht zwingend erwarten würde…


JF: In Kapitel 9 kämpft ihr mit der Milano gegen Captain Glory. Wenn ihr all die kleinen Schiffe zerstört, dann sagt er: "So, you defeated my fighters. But my cruiser will crush you." (zu Deutsch: "Ihr habt also meine Kämpfer besiegt. Aber mein Kreuzer wird euch zermalmen.")

Diese Zeile ist inspiriert von einem ColecoVision-Spiel namens "Space Fury"! Diese Referenz ist derart obskur, dass sie niemand entdeckt haben dürfte.


6. Der Kontinuum-Kortex gibt Bezüge auf Spider-Man und die Avengers

Der Kontinuum-Kortex

Zu einem gewissen Zeitpunkt in der Story werden die Guardians durch den Kontinuum-Kortex geschickt - einen Raum mit Fenstern in verschiedene Realitäten. Ihr hört Echos der Avengers, erlebt eine Spider-Man-Referenz und mehr.


JF: Bruno kam auf die Dreiecke im Kontinuum-Kortex, die sowas sind wie Fenster in andere Realitäten.

Wir befinden uns mit den Guardians of the Galaxy in unserer eigenen Realität - sie ist nicht verknüpft mit den Comics, Spielen oder Filmen rund um die Avengers oder Spider-Man. Diese unterschiedlichen Versionen der Charaktere befinden sich nicht in der Realität unseres Spiels, aber es gibt unendliche Möglichkeiten in unendlichen Realitäten, oder? Also dachten wir, dass es cool wäre, wenn es sie irgendwie wirklich geben könnte.

Was man im Spiel erlebt, ist tatsächlich eine "reduzierte" Version dessen, was wir uns ursprünglich vorgestellt hatten. Eigentlich sah man in den Dreiecken die Avengers in Aktion, man sah Spider-Man, wurde Zeuge von Erinnerungen an Peters Mutter, an Gamora mit Thanos und so weiter.

Aufgrund verschiedener Probleme während der Produktion mussten wir das Ganze runterdampfen. Aber ich denke, es ist immer noch interessant - weniger grafisch, aber immer nach ebenso effektvoll.


7. Es gibt jede Menge versteckter Deus Ex-Referenzen

Deus Ex Referenz auf einem Pizza-Karton

In unserem ersten Artikel sprachen wir über die Duschszene, die direkt aus Deus Ex: Mankind Divided ins Spiel gebracht wurde. Aber da ist noch viel mehr Deus Ex-Liebe…


JF: Es gibt jede Menge Deus Ex-Referenzen in Guardians! Zunächst einmal heißt der Hund von Peter und Meredith Kubrick - das ist auch der Name des Hundes von Adam Jenson und Megan Reed in Deus Ex: Human Revolution.

Und wenn man Kohle verdient, dann ist das Symbol für die Geldeinheiten dasselbe wie für die Credits in Deus Ex.

Bruno: Auf der Pizza in Peters Kammer auf der Milano befindet sich auch das Deus Ex-Logo.

JF: Und wenn man sich die Zeitung in Merediths Haus ansieht, da ist ein Filmposter drin, das auch in Deus Ex verwendet wurde. Es gibt noch mehr Referenzen - Deus Ex ist wirklich ausgiebig repräsentiert (lacht)!


Vielen Dank an JF und Bruno, dass sie sich die Zeit für das Gespräch mit uns genommen haben. Natürlich könnt ihr noch jede Menge weiterer Easter Eggs und Referenzen im Spiel finden - gebt uns doch einfach auf Social Media Bescheid, was ihr alles entdeckt habt.

Marvel’s Guardians of the Galaxy ist erhältlich für PS5, PS4, Xbox Series X, Xbox One, PC und Switch (Cloud Version).

Teilen